Gastbeitrag: Münsterländer Schmalzstuten von Brotzeitliebe

Eingetragen bei: Brot | 0

Wie macht man eigentlich leckeres Brot? Diese Frage möchte ich euch in nächster Zeit hier auf meinem Blog nach und nach beantworten. Auf Facebook hatte ich euch ja schon gefragt, ob ihr Interesse an leckeren Brotrezepten habt, worauf ihr auch mit regem Interesse geantwortet habt.
Deshalb darf heute Ina von Brotzeitliebe eine neue Kategorie auf meinem Blog eröffnen. Das Brot.
Gerade jetzt in dieser Abendschulzeit habe ich quasi keine Zeit selbst Brot zu backen. So fahre ich dann oft einen Umweg, wenn ich Abends von der Arbeit heimfahre, um leckeres Bio Brot, das noch mit Liebe von Hand hergestellt und mit Mehl aus der Region gebacken wird. Aber klar, sobald einmal Überstunden anfallen, bleibt nicht immer Zeit um daran vorbei zu fahren und so wird es manchmal auch ein Brot aus dem Supermarkt oder aus einem Aufbäcker. Und ich muss euch sagen, ich bin so froh, wenn die Zeit rum ist und ich endlich wieder geballt selbst Brot backen kann. Bis auf den Bio Bäcker bekommt das keiner hier in der Region so gut hin. Das Brot ist oft ziemlich trocken und hat kaum Aroma. Mal abgesehen von den ganzen Zusatzstoffe im Brot, auf die kann ich wirklich verzichten.

So sei gesagt, wenn ihr noch einen handwerklichen Bäcker bei euch habt, desse Brot euch gut schmeckt, unterstützt ihn unbedingt. Da dies aber viele nicht haben, oder wie bei mir immer mit einem großen Umweg, das auch nicht unbedingt ökologisch ist, verbunden ist, gibt es heute und zukünftig auch mehr Rezepte für Brot.
Artikel wie man ein Brot richtig mit einem handelsüblichen Backofen unter Dampf backen kann und wie man einen Sauerteig selbst ansetzt und führt habe ich schon angefangen und ich freue mich, euch diese bald zeigen zu können.
Bis dahin probiert doch einfach mal das Rezept von Ina aus 🙂 Danke Ina, dass du mir in dieser Phase aushilfst 🙂

 

Moin Moin aus dem hohen Norden an alle Zuckerschnee-Liebhaber.

Ich freue mich riesig, dass ich heute Gast bei der lieben Mareike sein darf und hab euch ein leckeres Rezept für eine perfekte Brotzeit mitgebracht.

Kurz zu mir, mein Name ist Ina-Christin und seit 2014 blogge ich auf Brotzeitliebe über die kleine aber feine Brotbackkunst. Aber auch herzhafte Gerichte finden des Öfteren den Weg auf meinen Blog und zeigen meinen Lesern, was sonst noch bei mir so aufgetischt wird.

Für euch und die liebe Mareike habe ich heute ein richtig schönes Alltagsbrot mitgebracht. Entdeckt habe ich es bei Björn Hollensteiner. Das Originalrezept findet ihr HIER. Ich finde dieses Brot passt hervorragend zu allen möglichen Tages- und Brotzeiten. Außen besticht es durch eine feinblättrige und krosse Kruste, Innen durch eine samtig weiche und lockere Krume.

Vorausgesetzt ihr habt Lust und Hunger nehme ich euch mit in meine Brotbackstube. Lasst uns gemeinsam den Knethaken zum Glühen bringen und uns am Ende mit einem herrlichen Brot belohnen.

Münsterländer Schmalzstuten3

Für 4 Schmalzstuten zu je ca.550 g brauchen wir:

Für den Roggensauerteig:
120 g Roggenmehl 1150
84 g Wasser, lauwarm
12 g Roggenanstellgut

Für den Weizenvorteig:
120 g Weizenmehl 1050
84 g Wasser, lauwarm
1 g Frischhefe (Senfkorngröße)

Beide Vorteige (Roggensauerteig und Weizenvorteig) einzeln gut vermischen und abgedeckt ca. 12 Stunden bei Zimmertemperatur reifen lassen.

Nachdem die beiden Teige 12 Stunden gereift haben geht es wie Folgt weiter:

Für den Hauptteig:
Sauerteig
Weizenvorteig
588 g Wasser
10 g Frischhefe
960 g Weizenmehl 1050
24 g Salz
12 g Backmalz
1 EL Honig
64 g Schweineschmalz

Zunächst alle Zutaten für 4-5 Minuten bei Stufe 1 verkneten lassen. Dann bei Stufe 1 weiterkneten und das Schmalz in kleinen Stückchen zugeben. Anschließend auf Stufe 2 den Teig weiter verkneten lassen Der fertig gekneteten Teig darf nun 40 Minuten abgedeckt mit einem Leinentuch ruhen. Danach einmal kurz mit den Händen die Luft aus dem Teig stoßen/kneten und weitere 30-40 Minuten ruhen lassen. Dann in 4 Teile zu je ca. 550 g abwiegen und gut rund formen / wirken. Die Teiglinge anschließend gut bemehlen.
Wenn man im Backrahmen backt, werden nun die Seiten der Teiglinge mit Öl bestrichen, die im Backrahmen aneinanderliegen und diese dann im Rahmen platziert. Björn zeigt es ganz anschaulich in Bildern HIER.
Die Teiglinge nun abgedeckt im Rahmen 80-90 Minuten gehen lassen. Zwischenzeitlich den Backofen mit einem alten Blech, welches ihr auf den Boden des Ofens stellt, auf 240° vorheizen. Nach der Ruhezeit die Teiglinge im Rahmen in den Backofen geben und ein Glas Wasser auf das mit aufgeheizte Blech schütten oder/und mit einer Blumenspritze die Wände des Ofens reichlich mit Wasser besprühen. Nach 10 Minuten die Temperatur auf 200° reduzieren und den Dampf durch Öffnen der Ofentür ablassen. Die Brote dürfen nun für weitere 70 Minuten (Rahmen) ausbacken. Nach dem Backen dürfen die Hübschen vollständig auf einem Gitterrost bis zum Anschneiden auskühlen.

Münsterländer Schmalzstuten1 (1)

Münsterländer Schmalzstuten2

Lecker, locker und schön knusprig. So kann der Tag für mich bei einem ausgiebigen Frühstück beginnen.

Liebe Mareike, vielen Dank, dass ich Dein Gast sein durfte. Ich wünsche euch allen viel Freude beim Nachbacken und habt einen tollen Tag.

Liebe Grüße Ina

Print Friendly, PDF & Email

Hinterlasse einen Kommentar