Gastbeitrag: Die Grillsaison kann beginnen mit köstlichem Ajvar von Happy Plate

Eingetragen bei: Deftige Ecke, Dips | 2

Ajvar II

 

Halli Hallo ihr Lieben,

heute geht es los und ich stell euch in den nächsten 3 Monaten jede Menge Gastblogger vor. Warum? Das möchte ich euch jetzt erklären (manche haben es vielleicht aber auch schon mitbekommen).

Seit Dienstag besuche ich wieder eine Abendschule. Ich mache meine Ausbildereignungsprüfung, auch umgangssprachlich Ausbilderschein und habe dazu zum Vollzeitjob noch 3 Mal unter der Woche sowie alle 2 Wochen Samstags Schule. Insgesamt 100 Stunden werden es bis Ende Juni sein, dann kommen die Prüfungen. Da auch mein Liebster Abendschule macht, allerdings in einem anderen Bereich, bleibt gerade einfach keine richtige Zeit zum Bloggen. Ich hoffe, ihr könnt das verstehen. Die Zeit die man dann noch zu Hause ist, darf man dann noch den Stoff lernen und das ist jetzt allein von dieser Woche schon einiges, Was gegessen, den Haushalt gemacht und noch ein klein wenig Zeit mit meinem Freund verbringen habe ich da noch gar nicht gemacht.

Deshalb habe ich mich entschieden, damit es euch auch in den nächsten Wochen nicht an tollen Rezepten mangelt, tolle Gastblogger einzuladen. Ich kann euch versprechen, es gibt jede Menge köstliches 🙂

Nun möchte ich aber das Wort an Björn weitergeben, den ich auf dem Foodbloggercamp in Reutlingen kennen lernen durfte und meine Einladung, einen Gastbeitrag zu schreiben nicht ausschlagen konnte 🙂
Schaut auch unbedingt bei seinem Blog vorbei. Denn wir ihr mit diesem Beitrag vielleicht schon erahnen könnt, gibt es bei ihm, genauso wie hier, nur von der Picke auf selbstgemachtes. Nun aber viel Spaß

P.S.: Schaut nächsten Sonntag wieder vorbei, da solltet ihr hier dann gleich den nächsten Gastbeitrag finden 🙂

 

Hallo liebe Mareike,

es hat mich sehr gefreut, als du mich gefragt hast, ob ich bei dir gastbloggen möchte. Damit jeder weiß, wenn du hier eingeladen hast, stelle ich mich gerne erstmal vor. Ich heiße Björn und bin aktiv auf meinem eigenen Blog happy plate. Mein Blog hat den Fokus darauf Fast Food Rezepte zu veredeln. Dabei verändere ich klassische Rezepte so weit, dass sie danach hochwertig, so zusagen „veredelt“ sind. Dabei versuche ich so viel wie möglich regional und saisonal zu arbeiten. Alle Rezepte die ich erarbeite sind komplett von mir selber geschrieben.
Durch meine Lehre zum Koch und meinem Studium in den Ernährungswissenschaften liegt mir das natürlich sehr gut. Über Umwege bin ich dann zum Bloggen gekommen und freue mich auf happy plate meinen Lesern die Zubereitung von Speisen und den Spass den ich beim Kochen habe näher zu bringen.
Meinen Blog gibt es schon seit 1,5 Jahren und mittlerweile hat sich eine schöne Sammlung an Rezepten zusammengetragen. Seit diesem Jahr präsentiere ich meinen Lesern jeden Monat eine selbstgemachte Marmelade in Form einer happy marmelade of the month und braue Bier, mein so genanntes happy brew, wo ich versuche meinen Lesern das Homebrewing näher zu bringen.
Du bekommst in meinem Gastbeitrag allerdings keine Marmelade von mir und auch kein Bier. Vielleicht ja beim nächsten mal 😉
Was ich dir heute mitbringe ist Ajvar. Wie ich ja schon erwähnt habe, mache ich alles selber. Dazu gehören auch Dips. Ajvar ist ein Dip aus dem jugoslawischen Raum mit der Basis von Paprika und Auberginen, der mit etwas Schärfe Gerichten einen tollen Touch verpasst.
Man kann Ajvar natürlich auch aufs Brot schmieren und zum dippen von Rohkost benutzen. Es passt sehr gut. Da jetzt die Grillsaison so langsam wieder beginnt sollte Ajvar nicht fehlen. Ich hoffe, mein Mitbringsel schmeckt dir!

Hier für dich und deine Leser mein Rezept

Ajvar I

Zutaten:

500 g rote Paprika
100 g Aubergine
1 rote Chili
2 Schalotten
1 Knoblauchzehe
50 g Zucker
30 ml Pflanzenöl
40 ml weißer Balsamicoessig
Salz

 

Zubereitung:

Die Paprika und das Auberginenlfeisch bei 250 °C in den Ofen geben. Sobald die Paprika schwarz sind und das Auberginenfleisch weich ist beides rausnehmen.
Die Schalotten, die Chili und den Knoblauch grob klein schneiden und in einem Topf anschwitzen.
Den Zucker hinzufügen und mit dem Balsamicoessig ablöschen.
Die Paprika, die Aubergine und das Öl hinzufügen und alle Zutaten miteinander pürieren.
Mit Salz abschmecken.
Das Ajvar in Einmachgläser füllen und diese verschließen.
Das Ajvar hält sich ca. 2-3 Wochen im Kühlschrank. Allerdings war mein Glas vorher meist schon leer.

Print Friendly

2 Antworten

  1. Ein Ajvar mit Knoblauch – das kann nur köstlich sein.

Hinterlasse einen Kommentar