Sahnemilchreis mit Tonkakirschen

Eingetragen bei: Desserts, Milchreis | 6

 

Sahnemilchreis_Tonkakirschen-1_klein

Als ich demletzt mal wieder überlegt habe, was ich für die kommende Woche zum Essen einkaufe, kam ich auf die Idee, mal wieder einen Milchreis zu machen. Mit einer kurzen Absprache mit meinem Freund war klar: Das muss mit Kirschen gegessen werden. Allerdings finde ich, dass der Saft aus dem Kirschglas in Verbindung mit Milchreis nie wirklich appetitlich aussieht.

Nach einer kurzen Überlegung, wie das eigentlich bei Supermarktware ist, war klar: Das muss angedickt werden. Für den besonderen Pfiff habe ich dann noch die Tonkabohne ins Visier gestellt, die ich schon länger mal ausprobieren wollte. Ich muss sagen, mir schmeckt sie wirklich gut. Nussig-Vanillig. Sehr lecker.

Also gings ab zum Einkaufen. In der Reisabteilung findet man unter unzähligen Reissorten dann den typischen Milchreis. Aber warum braucht man überhaupt diesen speziellen Reis?

Warum kann man nicht einfach einen X Beliebigen Reis benutzen?

Der Frage bin ich auf den Grund gegangen.

Der sogenannte Milchreis gehört zum Rundkornreis, einer sehr stärkehaltigen Reiskornfamilie.

Die große Menge an Stärke sorgt dafür, dass der Reis klebrig wird, bzw die Flüssigkeit, in dem Fall Milch, gebunden wird.

Hinzu zählen unter anderem auch weitere bekannte Reissorten wie Paella-, Risotto- und Sushireis.

Aber auch hier ist zu beachten, dass die einzelnen Reissorten sich unterscheiden.

So gibt beispielsweise Paellareis nicht ganz so viel Stärke ab, wie der Milchreis, was man dann an der Bissfestigkeit erkennt. Bei einer Paella ist der Reis nach dem Garen im Inneren eher „hart“, im Gegenzug ist der Milchreis durch und durch sehr weich, bzw breiig.

Theoretisch kann man auch eine andere Rundkornreissorte nehmen, aber für den echten Geschmack und dem echten Gefühl im Mund kommt man um den typischen Milchreis einfach nicht drumherum.

 

Sahnemilchreis_Tonkakirschen-2_klein

 

Zutaten:

Für den Sahnemilchreis:

– 500ml Milch
– 1 Vanilleschote
– 125g Milchreis
– 2 EL Zucker
– 100ml Sahne

 

Für die Tonkakirschen:

– 1 Glas Kirschen
– 1 gehäufter EL Speisestärke
– etwas geriebene Tonkabohne
– 3 EL Rum

 

Zubereitung:

Sahnemilchreis:

Gebt die 500ml Milch in einen Topf und lasst diese unter ständigen umrühren aufkochen. Schaltet den Herd dann auf eine niedrige Stufe und gebt 125g Milchreis, das Mark der ausgekratzten Vanilleschote sowie die Vanilleschote selbst zu der Milch hinzu. Lasst den Reis dann unter regelmäßigen rühren ca. 40 Minuten gar ziehen. Gebt zum Schluss die 2 EL Zucker hinzu und lasst den Milchreis vollständig abkühlen. Fischt zum Schluss die Vanilleschote heraus, schlagt die 100ml Sahne steif und hebt diese unter den Milchreis.

 

Tonkakirschen:

Für die Tonkakirschen gebt ihr etwas Saft, so etwa 3,4 EL von den Kirschen in eine kleine Schüssel und rührt diese mit dem EL Speisestärke glatt. Die Kirschen und denn restlichen Saft gebt ihr in einen Topf und reibt etwas Tonkabohne hinein. Lasst dies dann aufkochen. Sobald dies geschehen ist, gebt das Speisestärke-Kirschsaftgemisch zu den Kirschen und lasst diese nochmals richtig aufkochen, bis die Flüssigkeit wieder klar ist. Gebt dann die 3 EL Rum hinzu und lasst es noch kurz köcheln, damit der Alkohol etwas verfliegt.

Gebt dann den Milchreis in eine Schale und serviert es mit den warmen Tonkakirschen. Yummi, wirklich sehr lecker.

 

Print Friendly, PDF & Email

6 Antworten

  1. Klasse und danke für die Warenkunde! 😉

  2. Hört sich super an.
    Wo bekomme ich die Tonkabohnen her? War schon mal auf der Suche danach für einen Kuchen, bin aber leider nicht fündig geworden.

  3. Sehr schönes Rezept. Ich frage mich jetzt nur, wo man Tonkabohne herbekommt. Habe das gute Stück bisher noch nirgendwo gesehen. Wahrscheinlich muss ich wohl mal genauer hinschauen und gezielt danach suchen.
    Klingt auf jeden Fall lecker!

    Gruß,
    Jens

    • Hallo Jens,

      schau mal 2 Kommentare über dir. Da wurde das schon mal gefragt und ein Kommentar über dir habe ich das beantwortet. 🙂

      Liebe Grüße
      Mareike

  4. hm das sieht richtig lecker aus. Mit der Tonkabohne habe ich das noch nie ausprobiert.

Hinterlasse einen Kommentar