Foodbloggercamp 2014 in Reutlingen – Edition: Supergeil

Eingetragen bei: Events | 4

foodbloggercamp-logo

 

Neues Laptop – neues Glück oder so ähnlich. In den letzten Tagen musste ich ziemlich schwitzen, da die Festplatte von meinem alten Laptop abgeraucht ist. Mittlerweile gibt es Gewissheit: Die Daten sind nicht zu retten. Blöderweise waren da natürlich meine Bilder vom ersten Tag des Foodbloggercamps in Reutlingen drauf – und natürlich ohne Backup – von dem ich heute erzählen will.

Aber was solls, es gibt schlimmeres im Leben und ich habe ja noch einige Fotos vom zweiten Tag und vom ersten Tag ein paar in Handyqualität.

Bevor ich euch aber jetzt etwas über das Camp vom letzten Wochenende erzähle, möchte ich bitten, das folgende Lied anzuschalten, während ihr den Text lest.

Ich finde Rather be von Clean Bandit feat Jess Glynne passt so wunderbar zu der Stimmung die am Wochenende herrschte und auch die Textzeile aus dem Refrain passt super zu dem Wochenende: No, no, no, no place I rather be  (Nein, nein, nein, kein Ort, an dem ich lieber wäre)

 

 

Tag 1

War ich auf der Fahrt zu meinem ersten Bloggertreffen aufgeregt. Was wird mich erwarten? Wer wird da alles sein? Wie wird es ablaufen? Doch mit dem ersten Wort mit Meli, eine der Organisatoren, war alles wie weg geweht. „Hier suchst du dein Namensschild heraus und hier noch ein Los. Die eine Hälfte wirst du in den Topf hinein.“

Dann ging es in den ersten Stock, wo das Frühstück schon wartete und die ersten der Spezies Blogger, die mit mir in Real Life redeten. Wahnsinn! 😀

Nach dem Frühstück ging es dann wieder herunter und Jan, der 2. Organisator neben Meli, heißte uns Willkommen, stellte uns Marcus Schneider mit den Nerven aus Drahtseilen von Cooking Concept, dem Veranstaltungsort, vor und plante mit uns gemeinsam die Sessions. Die werden nämlich bei einem Bloggercamp spontan vor Ort geplant und von Blogger für Blogger gehalten.

 

FBC14_5

 

 

Dann hieß es go go go und die Sessions begannen.

Meine erste war eine Grünteesession, die von Sabrina gehalten wurde. Dort lernten wir die Unterschiede von japanischen und chinesischen Grüntee, die Zubereitung und durften natürlich auch mal probieren.

Dann ging es für mich grün weiter mit Franziska und Claudia. Die beiden bereiteten grüne Smoothies zu und auch diese durften wir verkosten. Ich hatte ja so etwas noch nie getrunken, aber ich muss echt sagen, ein Mixer muss her 😀 – Dabei bin ich ja normal überhaupt keine Blattsalatliebhaberin.

 

 

 

Nach dem mehr als leckeren und gehaltvollen Mittagessen ging es dann für mich weiter mit Lebensmittelrecht. Es gab für mich zwar nicht allzu viel neues, aber doch den einen oder anderen Funken.

Danach kam für mich die heiß ersehnte Fotosession mit Ylva und Julia (irgendwie bin ich ja an dem Wochenende ein kleiner Fan von ihr geworden). Da ich meine Spiegelreflex erst seit Weihnachten habe, kam mir die Erklärung für Blende, ISO-Werte und co gerade gelegen.

Die letzte Session, bevor es zum Abendessen ging, wurde von Jan höchstpersönlich geführt: Bildkopien finden und „bearbeiten“. Sehr interessantes Thema aus dem ich ebenfalls sehr viel mitnehmen konnte.

 

Tag 2

 

FBC14_1

 

 

Am 2 Tag ging es, wie schon fast gewohnt, mit essen weiter. Um genauer zu sein, mit einem leckeren Frühstück 🙂

Danach wurden wieder die Sessions besprochen, die uns an dem Tag erwarteten. Da ich in der ersten Session beide Themen schon am Vortag besucht hatte, half ich Marcus in der Küche, um das Mittagessen zuzubereiten.

Leider musste ich dann alles stehen und liegen lassen, weil die Session Kooperation Blogger und Unternehmen mit Simone Struve von Villeroy und Boch anstand. Aber es gab ja glücklicherweise noch genug andere helfende Hände.

 

 

 

Nach dem Mittagessen ging es dann in die letzte Runde der Sessions.

Ina und ich backten superleckere Himbeermuffins. Eigentlich mit Heidelbeertopping, das aber leider nicht in der Zeit fest wurde.

Danach lauschte ich noch der Japansession mit Ylva. Das war auch sehr interessant für mich, da ich einige Bentos zu Hause habe und so noch neue Inspirationen zum Füllen bekommen habe.

Nach den ganzen Sessions gings dann noch zum Abschlusswort,  Visitenkarten tauschen, Preise verlosen, restliche Lebensmittel und Goodiebags verteilen und verabschieden.

 

 

 

Bevor ich mich aber hier verabschiede, möchte ich mich noch bei Jan und Meli für die supergeile (das Wort schlechthin) Organisation bedanken. Ihr habt das alles erst möglich gemacht.

Außerdem möchte ich mich noch bei den Sponsoren bedanken, die das Camp ebenfalls erst ermöglicht haben und uns so eine tolle Goodiebag zusammengestellt haben.

Und mein letzter Dank geht natürlich an alle Teilnehmer. Ich fand es so toll euch alle kennengelernt zu haben.

Vorallem aber Isabella, die bei mir übernachtete und mir während der fahrt immer tolle Gesellschaft leistete 🙂 Ich freu mich schon auf die nächste Reise nach München 🙂

Fazit:

Es wird mit Sicherheit nicht mein letztes Camp gewesen sein und freue mich schon euch alle wieder zu sehen. Vielleicht ja sogar beim Foodbloggercamp vom 27.02.2015 – 01.03.2015 wieder in Reutlingen im Cooking Concept.

CookingConcept Küchen Atlas RezepteBuch.com GALERIA Kaufhof HÄDECKE CUCINIALE Kissyo Villeroy & Boch Sonnentor Eiszeitquell Lock & Lock lovechock - happiness inside Madavanilla Mindjazz Pictures GAZI DELINAT - Wein aus gesunder Natur sonntagmorgen.com - Zeit für guten Kaffee DELI CHROMA Cnife walls.io

Print Friendly

4 Antworten

  1. die muffin Aktion war wirklich sehr cool und war soooo ein schönes Wochenende

  2. Ich möchte unbedingt das Muffinrezept. Nachdem ihr alle weg wart, hab ich noch die restlichen Muffins verdrückt. Die waren sooo lecker!

  3. Hi Mareike!
    Hervorragender Beitrag, der Spaß macht zu lesen! 🙂
    Weiter so! 🙂

Hinterlasse einen Kommentar